Wir erklären Ihnen gerne, was Sie immer schon wissen wollten und helfen bei der Antragstellung

Wir informieren, erläutern und leisten Hilfe, z. B. bei der Antragstellung.

Beratung zu Leistungen der Pflegeversicherung seit 2017

Ein Überblick über die Neuerungen:

Verhinderungs- und Kurzzeitpflege – Der Betrag bleibt bei 1.612 EUR

Wer die Kurzzeitpflege nicht oder nur teilweise in Anspruch nimmt, kann die Hälfte auch als Verhinderungspflege ausgeben. Die Verhinderungspflege erhöht sich dann um 806 EUR auf gesamt 2.418 EUR.

Leistungen auf einen Blick

Pflegesachleistungen ②
für den Einsatz ambulanter Pflegedienste
Pflegegrad monatliche Beträge
1 0 EUR
2 689 EUR
3 1.298 EUR
4 1.612 EUR
5 1.995 EUR

Tages- und Nachtpflege

Die Kosten für eine Tages- und Nachtpflege können z u s ä t z l i c h zum Pflegegeld oder zu den ambulanten Sachleistungen in Anspruch genommen werden.

Tages- und Nachtpflege
ohne Kürzung von Pflegegeld oder Pflegesachleistung, d. h. es kann zusätzlich in Anspruch genommen werden
Pflegegrad monatliche Beträge
1 0 EUR
2 689 EUR
3 1.298 EUR
4 1.612 EUR
5 1.995 EUR

Kombipflege

Bei der Kombipflege werden, wie bisher, die nicht verbrauchten Sachleistungen in Prozent als Pflegegeld ausgezahlt. Sachleistungen werden von ambulanten Pflegediensten erbracht oder aber auch von Betreuungs- und Entlastungsdiensten, letztere jedoch nur bis 40 % der Sachleistung (siehe 40/60-Regelung).

Das Restpflegegeld in Prozent der nicht verbrauchten Sachleistung beträgt
Pflegegrad
1 0
2 45,86 %
3 41,98 %
4 45,16 %
5 45,16 %

Niedrigschwellige Angebote, Betreuungs- und Entlastungsleistungen nach § 45b SGB XI

Der Betrag ist nunmehr einheitlich für alle Pflegestufen 125 EUR monatlich.
Die Leistungen können eingesetzt werden für:

  • Tag- und Nachtpflege
  • Kurzzeitpflege
  • nach Landesrecht anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag, für die die Laube-Stiftung eine Zulassung hat
  • Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes

Die bisherigen zusätzlichen Betreuungskosten von 208 EUR bleiben als Bestandsschutz beim Pflegegrad 5 (früher Pflegestufe III/Härtefall) erhalten. Alle anderen haben dafür nun noch 125 EUR zur Verfügung. Bei Bedarf empfiehlt sich eine Umwidmung des Pflegegeldes.

Pflegehilfsmittel

Der Höchstbetrag für Pflegehilfsmittel des tägliche Verbrauchs beträgt pro Monat 40 EUR und gilt auch bei Pflegegrad 1.

Verbesserung des Wohnumfeldes

Damit pflegebedürftige Menschen länger in den eigenen vier Wänden bleiben können, muss oftmals die Wohnung entsprechend umgebaut werden. Dafür gibt es nun bis zu 4.000 EUR Zuschuss je Maßnahme. Den bekommt man auch bei Pflegegrad 1.

Ambulante Wohngruppen

Den monatlichen Wohngruppenzuschlag gibt es auch bei Pflegegrad 1 und erhöht sich auf 214 EUR. Auch die finanzielle Förderung der Gründung ambulanter Wohngruppen wird erleichtert.

Menschen mit Behinderungen

Pflegebedürftige, die dauerhaft in der vollstationären Behinderteneinrichtung leben, erhalten jetzt pauschal 266 EUR.

Pflege im Heim

Die ergänzenden Betreuungsangebote durch zusätzliche Betreuungskräfte stehen jetzt allen Bewohnern zur Verfügung.

Leistungen
bei vollstationärer Pflege
Pflegegrad
1 0
2 770 EUR
3 1.262 EUR
4 1.775 EUR
5 2.005 EUR

Mehr Wahlmöglichkeiten für Versicherte

Die Pflegesachleistungen für die ambulante Pflege (s. Tabelle) können jetzt bis zu 40 % der Sachkosten in eine Kostenerstattung für niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsangebote umgewandelt werden. Der Betrag ist pro Monat zu verwenden. Er kann nicht angespart werden. Damit haben Pflegebedürftige mehr Spielraum.

Leistungen, wie Kurzzeit-, Verhinderungs-, Tages- und Nachtpflege werden ausgebaut und können nun besser miteinander kombiniert werden. Wer z. B. weniger Kurzzeitpflege braucht, kann dafür mehr Verhinderungspflege in Anspruch nehmen.

40% Regelung
Pflegegrad Pflegegeld
100% EUR
Pflegesachleistungen Pflegesachleistungen
② 40% EUR
Restpflegegeld
① 60% EUR
Fehlender Betrag Pflegegeld
40% EUR
1 0 0 0 0 0
2 316,00 689,00 275,60 189,60 126,40
3 545,00 1.298,00 519,20 327,00 218,00
4 728,00 1.612,00 644,80 436,80 291,20
5 901,00 1.995,00 798,00 540,60 360,40

Die Beträge in dieser Tabelle sind mit dem Pflegegeld gekoppelt und müssen monatlich abgerechnet werden

Soziale Absicherung der Pflegeperson

Der Anspruch auf die Entrichtung von Rentenbeiträgen durch die Pflegeversicherung entsteht, wenn ein Pflegebedürftiger mit Pflegegrad 2-5 regelmäßig mindestens 10 Stunden verteilt auf mindestens 2 Tage pro Woche zu Hause gepflegt wird.

Zusätzlich wurde auch der Versicherungsschutz in der Arbeitslosenversicherung verbessert.

Laube Stiftung

Werner-und-Ellinore-Laube-Stiftung
Lövenicher Straße 10
41836 Hückelhoven-Baal

Kontakt

+49 (0)2435 948794
+49 (0)2435 948795
info@laube-stiftung.de

Anrufer mit Hörbehinderung

TeScript: +49 (0)1805 837783
TeSign: +49 (0)1805 837784
Für den Service anmelden

Unabhängige Beratungsagentur
"Hilfe zur Selbsthilfe"
ein anerkanntes Angebot der
Bezirksregierung Düsseldorf

Beratungsstelle für das
persönliche Budget
Erfasst beim Bundesarbeitsministerium
unter der Postleitzahl 41836
budget.bmas.de