Sprungmenü:

Logo der Stiftung Werner-und-Ellinore-Laube-Stiftung


Laube Stiftung
Aachener Str.48
41836 Hückelhoven


Servicemenü:


Kapitelnavigation Tätigkeitsbereiche:


Breadcrumb:


Volltextsuche:

Europäisches Jahr 2012

 


Seitennavigation:


Infoboxen:

Wussten Sie ...


Hauptbereich:

Das Umfeld 

Hückelhoven Baal 

Ortseingang Baal

Das Dorf Baal (von lt. „Palus“; Sumpf) gehört zur Stadt Hückelhoven im Kreis Heinsberg. Als wichtigste Verkehrsadern führen die Bundesstraße 57, die Landesstraße 117 und die Bahnstrecke Mönchengladbach-Aachen durch Baal. Der Ort hat rund 3900 Einwohner.

Bereits 893 wurde der Ort Baal in einem Güterverzeichnis der Eifeler Benediktiner-Abtei Prüm erwähnt. Der Baaler Bach trennt den alten Ortskern in einen oberen und einen unteren Ortsteil, welche in der Frühen Neuzeit zu zwei verschiedenen Ämtern, Kirchengemeinden und Gerichtsorten des Herzogtums Jülich gehörten. Der Baaler Bach bildete die Grenzlinie zwischen dem Gericht Körrenzig im Amt Boslar und dem Gericht Doveren im Amt Wassenberg.

Unter französischer Herrschaft wurden nach 1798 Ober- und Unterbaal zusammen als eine Gemeinde der „Marie de Doveren“ angeschlossen. 1852 wurde die Bahnstrecke Mönchengladbach–Aachen durch die damalige Aachen-Neuß-Düsseldorfer Eisenbahn-Gesellschaft eröffnet und Baal erhielt einen Personen- und Güterbahnhof. An den ursprünglichen Ort erinnert heute noch der Straßenname „Am alten Bahnhof“. 1911 wurde der Personenbahnhof nach Westen verlegt. Anlass war die neu eröffnete und bis 1980 in Betrieb befindliche Bahnstrecke Jülich–Dalheim. Um die zwei Eisenbahnstrecken bedienen zu können wurde der Turmbahnhof Baal erbaut.

Seit 1887 begann der Bergwerksgründer Friedrich Honigmann im Baaler und Doverener Feld mit Probebohrungen auf der Suche nach Steinkohle. 1908 wurde schließlich in Nähe der Eisenbahnlinie der Schacht der „Grube Helene“ abgeteuft. Allerdings lagen die eigentlichen Steinkohlevorkommen mit 450 m Tiefe zu tief für einen rentablen Abbau. Schon nach einigen Wochen wurden die Arbeiten eingestellt und ein errichteter Förderturm im Folgejahr wieder niedergelegt. Honigmanns Bohrungen führten schließlich in Hückelhoven zum Erfolg, wo alsbald die spätere Zeche Sophia-Jacoba entstand. Seit Schließung der Hückelhovener Zeche Sophia-Jacoba 1997 hat das im Westen des Ortes gelegene Gewerbegebiet eine besondere wirtschaftliche Bedeutung für Baal erlangt. 


Zuschaltbare Verbindung mit Sozialen Plattformen:

 

 

Symbol für einen Wechsel zum Anfang dieser Seite


Soziale Medien und Funktionen:

  © 2012 Laube Stiftung, Alle Rechte vorbehalten.


Stichwortnavigation:

Themen und Bereiche


Das Prüfsymbol des W3C für valides xhtml Das Prüfsymbol des W3C für valides css